Die wiederkehrende Last des Denkens. Thomas Leeroy als Künstler der Krisis

Die wiederkehrende Last des Denkens. Thomas Leeroy als Künstler der Krisis

Who you gonna call – wenn das Denken zur Last wird? An wen wenden? An einen Menschen, der dir eine Psychotherapie anbieten kann? Eine Person, die dir mit Philosophie das Gedankenleid lindern möchte? Sowohl die psychotherapeutische als auch die philosophische Praxis kennt das Phänomen eines Denkens, das so schwer wird, dass es kaum mehr tragbar erscheint. Beide bieten Konzepte an, die dabei helfen sollen, das Denken wieder tragbar zu machen; ertragbar. Oder auch: erträglich. Adjektive, die im Falle von Thomas Leeroys Skulpturenserie auf existentielle Weise materiell werden.

Im Zweifel für den Zweifel. Die wahren und die falschen FreundInnen der Skepsis

Im Zweifel für den Zweifel. Die wahren und die falschen FreundInnen der Skepsis

Wer die Medienbereichte dieser Tage verfolgt, könnte den Eindruck bekommen, dass wir in einer Zeit der kritischen Geister leben: Allerorten ist von Skeptikern, Kritikern und Zweiflern die Rede. Fällt der Blick dann aber auf die Gegenstände des Zweifels, kann mensch schon ins Zweifeln kommen. Was bedeutet es, wider besserer naturwissenschaftlicher Erkenntnis eine Pandemie anzuzweifeln? Sich als „Impf-Skeptiker“ oder als „Corona-Skeptikerin“ zu gebaren? Hat die Skepsis so etwas verdient?